Samstag, 11. Januar 2014

Mission Ausbildung erfolgreich beendet.

Ich möchte euch heute mal ein bisschen von meiner praktischen Abschlussprüfung als MFA erzählen.
Einerseits will ich alles etwas Revue passieren lassen und andererseits möchte ich anderen gerne erzählen wie es so abläuft, ich finde es gibt viel zu wenig Info im Internet.

Also in der Praktischen Prüfung kann ja wirklich alles an Themen dran kommen, von Asthma, Harnwegsinfekt, Herzkrankheiten...etc.
Ich habe ja durch die schriftliche Prüfung schon einiges gelernt gehabt und habe mir ansonsten auch so ein paar Krankheiten noch durchgelesen, die mir grad so eingefallen sind oder wo man schon mal gehört hat, dass diese in der Prüfung an der Reihe waren.

Die letzte Woche vor der Prüfung war für mich wirklich der reinste Horror!
Immer wieder Sachen angeschaut und im Kopf durchgegangen, mit Handschuhen Blutentnahmen geübt wie verrückt und und und. Dann heute morgen war es endlich soweit, meine Prüfungstermin war heute der 11.01.2014 um 10:45.
Ich bin heute morgen recht früh aufgestanden, weil ich es einfach nicht mehr ausgehalten hab. Und dann fing es natürlich schon richtig an mit meiner Nervosität, mir war schlecht und ans Essen konnte ich erst Recht nicht denken. Also manche sind ja eher gelassen, bei mir ist so etwas immer ganz, ganz schlimm.
So gegen 10:00 sind wir dann losgefahren und ich war natürlich viel zu früh da, aber besser zu früh als zu spät :D
Mit mir hatten noch zwei andere Mädchen Prüfung und um 10:45 Uhr wurden wir von einer Dame in einen Raum begleitet, wo wir drei mit dem Rücken zueinander gesessen haben. Dann bekam jede ihren Umschlag und es konnte losgehen.
In dem Umschlag befand sich ein Fall und nach jedem Abschnitt konnte man sich Notizen an die Seite machen, wie z.b. ein Patient betritt die Praxis - Was tun sie? Und so hat man dann praktisch den ganzen Fall einmal mit Notizen runtergespielt.
Nach den 15 Minuten mussten wir unser Blatt wieder in den Umschlag zurück stecken und dann musste ich dort warten weil mein Prüfungsraum direkt gegenüber war und die anderen beiden Mädchen wurden in ihre Räume verteilt.
Ich hatte das Thema "Insulinpflichtiger Diabetes mellitus Typ 2".
Das gute war, ich hatte das ganze Thema über Diabetes schon für die schriftliche Prüfung gelernt und wusste da schon einiges.
Wenn man sich den Fall durchliest, kann man ja 1 und 1 zusammenzählen, was man nun nachher auch praktisch zeigen muss. Ich kam dann so gegen 11:20 Uhr in den Prüfungsraum, dort erwarteten mich eine ausgelernte MFA, ein Lehrer und ein Arzt.
Der Prüfungsraum sah eigentlich aus wie ein Klassensaal und an den Fensterbänken lag eigentlich alles querbeet was man so benutzen kann und ich saß dann erst einmal vor den dreien.
Ich sollte mich dann zuallererst vorstellen uns so erzählen wo ich arbeite, damit sie sich drauf einstellen können, dass ich eventuell eben nicht alles praktisch gut machen kann und sie darauf Rücksicht nehmen. Am Anfang steht dann ja immer, wie man den Patienten halt annimmt, das sollte ich dann mal aufzählen, worauf zu achten ist, wie Karte einlesen, schauen ob es ein Notfall ist oder nicht. Im nächsten Schritt war dann etwas praktisches dran und zwar sollte ich zeigen wie man eine Blutentnahme macht und welches Röhrchen ich für diesen Wert brauche. Ich hatte das Glück, ich sollte es nur andeuten und musste die MFA nicht pieksen :D
Dann sollte ich bei dem Arzt den Blutdruck messen, das dürfte ja keinem schwer fallen.
Blutzuckermessung hatte ich ebenfalls in meinem Fall, das war wirklich eine Katastrophe.
Ich sollte dem Lehrer eigentlich den Blutzucker messen. Ok, habe ich schon oft gesehen, wie so etwas geht.
In dem Beutel war ein Blutzuckermessgerät und zwei Dosen mit Teststreifen.
Achtung, erstes Malheur: Ich wollte einen Teststreifen aus der Dose holen, war aber so zittrig dass die ganzen Teststreifen auf dem Boden landeten.
Achtung, zweites Malheur: Ich habe dann den Teststreifen in das Gerät eingeführt und normalerweise geht es ja automatisch an, ABER es waren zwei verschiedene Arten von Teststreifen und ich habe natürlich die falschen für das Gerät genommen.
Dann sagte die MFA auf einmal, dass wir das mit dem Messen wohl besser lassen und ich dachte nur, JETZT ist alles aus. Ich wollte das so aber nicht hinnehmen und habe trotzdem zu Ende erklärt, wie so eine Messung funktioniert.
Ich war da wirklich kurz vorm heulen, hab mich dann aber schnell gefangen und sollte dann noch eine Infusion vorbereiten. Infusionen habe ich in meiner ganzen Ausbildung täglich gemacht, das haben die auch gut erkennen können :)
Am Ende kommt normalerweise noch ein Fachgespräch mit dem Arzt von 15 Minuten, aber irgendwie habe ich alle Fragen schon von mir aus beantwortet während der Prüfungszeit und so blieb ihm nur noch eine Frage, die ich soweit auch gut beantworten konnte.
Der Fall war dann zu Ende und ich sollte kurz vor der Tür warten. Als ich aufgestanden bin sagte mir der Arzt beim gehen schon "Sie sind aber nicht durchgefallen". Oh mann, warum hatte er das gesagt, kaum hatte ich die Tür hinter mir zugemacht kamen mir schon Tränen der Erleichterung. Ich glaube, der Arzt mochte mich :)
Nach ca. 3 Minuten wurde ich wieder herein gebeten und dann wurde mir mitgeteilt, dass ich mit einer guten 2 bestanden habe und das Potential auf jeden Fall vorhanden ist, Ich hab das alles gar nicht mehr so mitbekommen, weil ich auf einmal so losheulen musst, alle Last von den letzten Wochen, meine Angst & Panik, alles fiel mit den Worten "Sie haben bestanden" von mir ab! Es ist so ein überwältigendes Gefühl! Ich wusste gar nicht, wo ich meine Glücksgefühle in mir ordnen sollte, alles sprang so wild in meinem Kopf umher! Und auch noch danach hat es eine Zeitlang gedauert, bis ich mal wieder runter gekommen bin, ich war total neben der Spur.
Ich kann es immernoch nicht so richtig glauben, aber ich denke spätestens nächste Woche wenn alle anderen Mittwochs zur Schule gehen und ich an meinem Arbeitsplatz bleibe ist es angekommen, dass ich jetzt eine abgeschlossene Berufsausbildung in meinen Händen halte.
Ein bisschen Stolz bin ich schon auf mich, denn ich habe es geschafft die Ausbildung vorzuziehen und das ganze mit einer 2 zu bestehen. Ich bin sooooooo überglücklich, dass ich es hinter mir habe und jetzt freue ich mich auf einen neuen Lebensabschnitt.
So fängt das Jahr 2014 doch schon gut an.

Ich habe jetzt draus gelernt und das könnt ihr mir gerne glauben, auch wenn ihr nicht alles wisst oder wenn euch auch dumme Fehler passieren, bleibt ruhig, macht einfach normal weiter, denn es bedeutet nicht das Aus! Und ich muss sagen, die Prüfer haben mir auch desöfteren dann auch auf die Sprünge geholfen und mir vieles erklärt was ich vielleicht noch nicht wusste und sie helfen einem wirklich, sie wollen ja, dass du bestehst und nicht dass du durchfällst.
Also Kopf hoch und dann wird das auch bei euch klappen, da bin ich mir sicher!
Ich hoffe, ich konnte euch ein bisschen Mut machen, falls ihr mal vor einer Prüfung steht und ich hoffe ich konnte es euch etwas erläutern. Ich will jetzt nicht zu viel von dem Fall verraten, weil man das ja nicht öffentlich machen darf.
Falls ihr mal fragen haben solltet, fragt einfach :)

Kommentare:

  1. Wow, meine allerherzlichsten Glückwünsche :D
    Das hast du ja trotz Aufregung super gemeistert. Ich habe in 4 Wochen in meinem Studium auch eine Prüfung vor der ich RIESIGE Angst habe. Letztes Jahr bin ich da schonmal durchgefallen :( Hoffentlich packe ich das auch irgendwie halb so gut wie du.
    Du wirkst voll sympathisch, ich folge dir :)
    Liebe Grüße
    Julie

    http://asoulrevelation.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  2. Herzlichen Glückwunsch und alles Gute für die Zukunft!!
    Ich hatte bei meiner Führerscheinprüfung ein ähnliches Gefühl, aber da ist am Ende zum Glück auch alles gut gegangen :)

    AntwortenLöschen
  3. schöner Post! Würde mich freuen, wenn du mal vorbeischauen würdest. Alles Liebe Lessa
    http://mondmohn.blogspot.com

    AntwortenLöschen